Festordnung

1.     Jeder Gast hat frisch gewaschen zu erscheinen.
2.     Schlechte Laune, saure Gesichter und Strickstrümpfe sind an der Garderobe abzugeben.
3.     Der Preis der Geschenke ist mitzubringen, da die Portionen danach bemessen werden.
4.     Wer nicht singen kann, gröhlt.
5.     Gebissträger sollten dieses gut schärfen und befestigen, damit es beim Singen nicht unter den Tisch fällt.
6.     Die Braut ist nur mit gewaschenen Händen zu berühren, da dieselbe noch lange frisch und knusprig bleiben soll.
7.     Wer den Bräutigam neckt oder füttert, dass dieser krank wird, hat umgehend für Ersatz zu sorgen. Da dieser aber unersetzlich ist, wird oben angeführtes nicht geduldet.
8.     Das Belegen der Plätze unter den Tischen und Stühlen ist vor 4.00 Uhr morgens nicht gestattet.
9.     Die Hände dürfen beim Nachhausegehen nicht als Gehwerkzeug benutzt werden.
10.     Es ist verboten, in diese Zeitung Essbares oder auch andere Sachen einzuwickeln, oder aber zu Zwecken zu benutzen, die dieser Zeitung nicht würdig sind.


Eine Seite zurück Eine Seite weiter
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
© Karin Lechner, Barbara Jungbluth am 01. Juli 2000