Sie hätten alle haben können !!!

Hochzeit von Moses und Karin

stürzt High Society weltweit in Bewußtseinskrise

Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht von der Hochzeit von Karin Jungbluth und Karl-Ludwig Albrecht alias Moses überall in der High Society in Europa und anderswo. Nun ist es soweit: der begehrteste Junggeselle dieses Jahrzehnts ist unter der Haube, die begehrteste Informatikerin unserer Tage hat ab jetzt keinen Termin mehr frei. Ganz Europa ist in Aufruhr:

Paris:
Starkoch Charles Mousse-Cuse ist entsetzt - aus Protest will er seine monumentale "Créme dŽAmour á Carrie" in "Espoir Perdu" (Verlorene Hoffnung) umbenennen.

London:
Das britische Königshaus hat sich nach diesem einschneidenden Ereignis auf dem europäischen Heiratsmarkt zu einer Krisensitzung zusammengefunden. Es wird jetzt überlegt, ob die Königin - Mutter wieder zur Hochzeit freigegeben werden soll.

Rom:
Mehr als fünfhundert Frauen, die unter dem Fenster von Moses kein Gehör gefunden hatten, trafen sich zu einem Protestschwimmen in der Fontana die Trevi. Auf Transparenten forderten Sie Moses auf, seine Entscheidung nochmals zu überdenken.

Harburg:
Prinzessin Meta von Harburg und Eißendorf, die erst letztlich die Öffentlichkeit mit dem Bekenntnis "Den oder keinen" schockiert hatte, soll nach Augenzeugenberichten dem Wahnsinn verfallen sein, als ihr die Nachricht von der Hochzeit im Hause der von und zu Jungbluth vermeldet wurde. Sie will jetzt ein Betätigungsfeld als Stepptänzerin am Stadttheater in Marmstorf suchen.

Soweit der aktuelle Stand - die langfristigen weltpolitischen Folgen sind noch nicht abzusehen.


Eine Seite zurück Eine Seite weiter
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
© Karin Lechner, Barbara Jungbluth am 05. August 2000